Die Zielgruppen der DVG:









Die DVG informiert









Infos zur DVG









Renten und Gesundheit

Finanzkrise führt bereits 2010 zu Rentenkürzungen

 

Ab in die Altersarmut!

 

Gestern noch haben die Schwätzer der Volksparteien noch getönt, die Altersarmut sei, wenn überhaupt, erst in 20 bis 25 Jahren zu erwarten. Heute wird der Beginn der Wirklichkeit dargestellt: RENTENKÜRZUNG!

Warum? Weil, trickreich, wie unsere “Volksvertreter” sind, die Entwicklung der Rente an der Lohnentwicklung gekoppelt ist. Und da sogenannte Experten in der Weltwirtschaftskrise befürchten, dass die Lohnentwicklung zu einer Lohnkürzung führt, ist die Konsequenz die, dass die Renten ebenfalls gekürzt werden. In großen Lettern und tollen Grafiken wird aber auch dem unbedarftesten Bürger klar, welches brutales Spiel die Volksparteien wirklich mit uns treiben:

1. die Rentenanpassungen orientieren sich nicht an den Steigerungsraten der Lebenshaltung
2. die ostdeutschen Bürger erhalten seit Jahren einen höheren prozentualen Betrag
3. es werden nur die tatsächlichen Rentenhöhen angeführt, die Zusatzbelastungen durch weiteres Abschröpfen bleibt unerwähnt
4. dass immer mehr und in dramatischer Entwicklung Rentner in die Grundsicherung fallen, das bleibt in diesem WELT- Artikel ebenfalls unerwähnt.

Wir wissen doch alle am besten, dass die Inflationsraten, die das Statistische Bundesamt herausgibt, alle nicht die Wirklichkeit dieser Bevölkerungsschicht betrifft, hieß es noch vor Kurzem, dass bis 2012 die Lebensmittelpreise um 40 bis 60 Prozent steigen werden. Das und im Wesentlichen das ist in dem Warenkorb eines Renters, Lebensmittel, Miete, Mietnebenkosten und nicht Computer und Elektronik aus China! Fälschung der Zahlen hat in Deutschland Prinzip - und das macht viele Bürger unendlich ärgerlich; das ist sicherlich auch ein Grund, warum immer mehr Menschen sich von dieser sogenannten Demokratie abwenden.

Was also soll am sagen, wenn Rentenanpassungen von 2 Prozent anstehen, während zum Beispiel Lebensmittel um 8 Prozent teurer werden?

Man schaue sich doch nur einmal die Rentenauszahlungen je Monat an, die von der Deutschen Rentenversicherung tatsächlich gezahlt werden:

Und das sind die prozentualen Spitzenwerte:
Frauen West, grüne Linie -> 9 % beziehen 200 Euro/Monat
Frauen Ost, braune Linie -> 13 % beziehen 700 Euro/Monat
Männer West, blaue Linie -> 5 % beziehen 1200 Euro/Monat
Männer Ost, blaue Linie -> 8 % beziehen 950 Euro/Monat.

Das sind alles, auch zusammengenommen, keine Gelder, die große Sprünge verheißen, die teilweise verdiente Bürger, die diesen Staat mit aufgebaut haben, in Armut dahinsiechen lassen. Ist das die Würde, die diese Demokratie den Bürgern erzeugt?

Es ist von der Volksgewerkschaft zu fordern, dass sich die Rentenanpassungen an den Lebenshaltungskosten anpassen - das ist die Verantwortung, die Bürger erwarten. Wieso heißt eigentlich die staatliche Institution “Rentenversicherung“? Es bleibt leider festzustellen, dass dieser Staat für die einfachen Bürger nicht da ist!

Die Redaktion Volksgewerkschaft sagt dazu:

Zeigen Sie den Politikern zur Bundestagswahl die rote Karte; keine Stimme den Ausbeutern!



 

Juli Zehs neuer Roman
Geruchlos im Hygieneparadies

LINK ZUR PDF-INFO

Aktionstreffen in München - Pro Hausarzt

Liebe Mitstreiter,

ein für die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens eminent wichtiger Termin ist der einmal jährlich von der Öffentlichkeit unbemerkt stattfindende deutsche Bundesärztetag. Dieser wird als 111. deutscher Bundesärztetag am 20.08.08 in Ulm eröffnet. Diesesmal allerdings mit der nötigen Öffentlichkeit, dank der Patienteninitiative von Renate Hartwig und deren ungeheuren Einsatz in Bayern.
Da wird demnächst einiges an die Öffentlichkeit kommen. Ich freue mich schon auf das im Juni erscheinende Buch "Der verkaufte Patient".

s. die Seite

www.patientinformiertsich.de

Frau Renate Hartwig München

Helfen Sie mit, die Bürger wachzurütteln und zu warnen! Der Verrat der Bürger durch Politiker, Kassen- und Ärztefunktionäre ist transparent und offenkundig, sobald man gelernt hat Euphemismen zu erkennen. Helfen Sie mit, die Zuführung der Patienten mittels zentralgespeicherter sensibler Patientendaten via elektronische Gesundheitskarte in eine Wertschöpfungskette einer gewinnorientierten kassen- und konzerngelenkten Gesundheitsindustrie zu verhindern!

Die Unterschriftenaktion der Initiative "Patient informiert sich" zum Erhalt des mündigen Patienten in einem freien Gesundheitssystem muß bundesweit bekannt werden und in allen Bundesländern unterstützt werden.

Verlinken Sie Ihre Seiten zu der Initiative. Rufen Sie auf zum Widerstand!

Ich arbeite gerade an einer Bürgerinformation zum 111. deutschen Ärztetag und werde Ihnen das Ergebnis als PDF Datei schicken.
Das von der Bundesärztekammer vorgelegte "Ulmer Papier" ist ein Verrat an Ärzten und Patienten. Obwohl in deutlicher Kritik die falschen gesundheitspolitischen Weichenstellungen dargestellt werden, werden im Beschlußfassungsteil des Papiers eben diese Weichenstellungen hoffähig und umsetzungsreif gemacht.
Das ist Euphemismus, mit Verlaub Kuhmist in Goldpapier!

Herzliche Grüße

Dr. Manuela Peters

http://www.mittwochsdemo.de/

Am 20. Mai wird in Ulm der 111 deutsche Ärztetag stattfinden. Dieses höchste deutsche Ärztegremium wird der politischen Weichenstellung folgen, es hat gar keine andere Möglichkeit. Schließlich sind die "Selbstverwaltungsorgane" der Körperschaften des öffentlichen Rechtes infolge der letzten Refomgesetze zu reinen Erfüllungsgehilfen und Ausführungsorganen des Bundesgesundheitsministeriums als direkter, weisungsbefugter Aufsichtbehörde mutiert. Daran ändert auch die immer wieder aufgestellte Behauptung nichts, es handele sich um die Interessensvertreter der Ärzte.
Die Alibifunktion der Körperschaften besteht darin, daß die Politik behaupten kann, die Ärzte, Apotheker, Patienten etc. hätten doch "mit am Tisch gesessen".

Sämtliche Kritik der Körperschaften, deren Vorschläge und Eingaben werden ignoriert und Beschlüsse des Ärztetages (im vergangenen Jahr in Münster der Bschluß gegen die elektronische Gesundheitskarte in der vom BMG veranlassten Form) nicht umgesetzt bzw. von den Funktionären konterkariert.

Es ist eine Schande, daß bewußt an der Öffentlichkeit vorbei, eine derartige Unterdrückung der wahren Experten möglich ist.

Zum Thema Sozialsysteme (Rente und Gesundheit)

Der für das Rentensystem auf Ihrer Seite bereits dargestellte Betrug gilt in gleicher Weise für das gesetzliche Krankenkassensystem. Diese sogenannten Solidarsysteme dienen der Politik als größter Geldverschiebebahnhof und Selbstbedienungstopf, sowie als "Altersruhesitz" ausgedienter "Sozialpolitiker". Es steht dem Gesetzgeber frei, die Finanzströme (besser deren Mangel) nach politischer Opportunität zu leiten.

Um zu verstehen, was falsch ist an diesen "Solidarsystemen" muß man sich mit deren Geschichte (Bismarck, 3.Reich, Reichsversicherungsordnung, Sozialgesetzbuch V) befassen und verstanden haben, was "demographische Entwicklung" im Zusammenhang mit diesen Solidarsystemen bedeutet.

Die Wurzel des Übels ist neben der Entmündigung der Bürger über die Außerkraftsetzung des BGB mittels weltweit einmaliger sog. "Sozialgesetzbücher" das sogenannte Umlageverfahren.

Das Umlageverfahren fußt auf dem politischen Versprechen, zu einem späteren, nicht vorhersehbaren Zeitpunkt von den anderen Teilnehmern am Umlageverfahren eine Leistung zu erhalten.

Nur in einem statischen System, in dem

die Gruppe der Einzahlenden gleich groß bleibt,

die eingezahlte Summe gleich groß bleibt,

die eingezahlte Summe gleich groß bleibt,

die Leistungskosten gleich groß bleiben,

bzw. in einem System, in dem die Verhältnisse der drei Parameter zueinander gleich bleiben, könnte so ein Versprechen gehalten werden.

Es ist dem Einzahlenden politisch schwer zu vermitteln, dass er plötzlich auf Leistungen keinen Anspruch mehr hat, für die er in der Vergangenheit - als er sie nicht benötigte - seinen Beitrag bezahlt hat

Der Zwangsversicherte kann die Höhe seiner Beitragszahlung und die Höhe der Leistungen nicht beeinflussen

 

Eine Umorientierung mit allen Konsequenzen - Änderung der Finanzierung, Eigenverantwortlichkeit der Bürger, Abschaffung der Körperschaften, direkte Leistungen privatrechtlicher Versicherer, ist erforderlich.

Voraussetzung ist eine grundlegende Änderung der Steuergesetze, insbesondere der lohnabhängigen "Gesundheitssteuer", genannt Krankenkassenbeitrag.

Eine mit der Änderung der Sozialversicherungen einhergehende Steuerreform ist notwendige Voraussetzung für die Ermöglichung einer Volksversicherung.
s. auch Prof. Kirchhoff

Ein soziales Gemeinschaftswesen sichert seinen Mitgliedern das Recht auf Unversehrtheit, Gesundheit und Leben. Eine solidarische Volksversicherung (Rente und Gesundheit), in die alle zur Absicherung der großen Lebensrisiken einzahlen, sichert die Rahmenbedingungen für eine Grundversorgung aller Mitmenschen, im Sinne von "Unversehrtheit, Gesundheit und Leben".

(Krebs, lebenswichtige Operationen, Folgekrankheiten von Bluthochdruck und Diabetes, Infarkte)

Darüber hinaus müssen Ärzte, Krankenkassen und Patienten dezentral entscheiden und handeln können.

Steuern stellen die gerechtere Methodik bereit, diejenigen zu höheren Leistungen heranzuziehen, die auch finanziell dazu in der Lage sind. (Voraussetzung ist die Abschaffung der derzeitigen Unsinnigkeiten des deutschen Steuerrechtes s.Kirchhoff)

Sämtliche positive Einkünfte gemäß Einkommenssteuerrecht sollen zur Finanzierung der Volkskrankenkasse beitragen.

Die vom Arbeitsmarkt- und einer Beitragsbemessungsgrenze abhängige Finanzierung einer gesetzlichen Krankenversicherung muß abgeschafft werden.

Reglementierung und Budgetierung darf es nicht geben, da einer Planwirtschaft immer die Misswirtschaft und Systemausbeutung folgt. Die angebliche Zweiklassenmedizin ist direkte Folge der Planwirtschaft, nicht des Versichertenstatus.

Selbstverständlich sind zwei verschiedene Gebührenordnungen (gesetzlich und privat) mit nichts zu rechtfertigen, außer mit staatlicher Planwirtschaft, Reglementierung und Budgetierung für eine Volksfürsorge bzw. Staatsmedizin.

Eine Gebührenordnung, eine steuerfinanzierte Volkskrankenkasse und viele freie und unabhängige, privatwirtschaftliche Krankenkassen in einem echten Wettbewerb, können neben einem Netz flächendeckend niedergelassener Ärzte, eine auf die Bedürfnisse des Individuums zugeschnittene Gesundheitsabsicherung sicherstellen.

Zusatzversicherungen, kann jeder Bürger zusätzlich zur Grundversorgung nach seinen individuellen Bedürfnissen wählen.

Für alle Leistungen soll eine Gebührenordnung ärztliche Leistungen direkt honorieren.

Selbstverständlich muß diese Gebührenordnung auf wirtschaftlichen und nicht planwirtschaftlichen Kriterien fußen, eine Untergrenze gegen Preisdumping festlegen sowie individuelle Gestaltungsspielräume ermöglichen.

Dabei darf es keine Rolle spielen, ob die Abrechnung der Leistungen in einem Sachleistungssystem (direkt mit dem Versicherer) oder einer Kostenerstattung (direkt mit dem Versicherten) erfolgt. Die Abtretung der Bürgerinteressen an Dritte, wie z.B an Versicherer ist abzulehnen.

Die Qualität der Gesundheitsversorgung steht und fällt mit der Freiheit der betroffenen Menschen.

Wohin es führt, wenn staatliche Organe (Körperschaften des öffentlichen Rechtes) Verträge zu Lasten entmündigter Dritter machen, erleben wir gerade bei der Renten - und Gesundheitsversorgung in Deutschland.

Eine Grundversorgung für 80 Millionen Menschen wird nicht 80 Millionen Einzelschicksalen gerecht werden können.

Eine über die Grundversorgung hinausgehende individuelle Gesundheitsversicherung kann sich jeder Bürger nur leisten, wenn ihm über staatliche Abzüge nicht so viele Ressourcen entzogen werden, dass ihm die Mittel für eine weitergehende Absicherung fehlen.

Die derzeit unbegrenzte Leistungsausweitung der gesetzlichen Krankenkassen in einem budgetierten System, inklusive der von der Politik aufgebürdeten Übernahme versicherungsfremder Leistungen, führt zu einem ungerechtfertigten Anspruchsdenken der "Fürsorgten", staatlicher geregelter Unterbezahlung und Ausbeutung der "Fürsorger" , einer Überforderung der Krankenkassen und letztlich in ein Mangelsystem.

In einer Zeit des Universalbetruges ist die Wahrheit zu sagen eine revolutionäre Tat (George Orwell)

Dr. Manuela Peters


NEU vom 02. 08. 2008 ein Beitrag von Dr. Med. Jan Erik Döllein mit dem Titel: Was derzeit wirklich passiert

PDF-DATEI BITTE HIER KLICKEN

Sehr lesenswert und aufschlussreich!


 


Klein- und Kriegsrentner - ein Bericht aus dem Leben!

Wir, die Rentner haben die Schnauze voll und fühlen uns von der BRdvD - Regierung an der Nase herumgeführt.

Nach dem Krieg 1945 bauten wir das zerbombte und wirtschaftlich zerstörte Deutschland wieder auf. In dieser Zeit war sehr, sehr große Hungersnot.

Als Kind, in der Nachkriegszeit, mußte ich nach der Schule die schweren Backsteine, von zerschossenen Häusern, abkratzen, sortieren und stapeln. Meine Mutter schob mit der Schubkarre den schweren Trümmerschutt weg. Beide waren wir unterernährt und bekamen zum Lohn täglich eine Wassersuppe zu essen. Wir arbeiteten mit letzter Kraft und bekamen für Überstunden ein paar lumpige Pfennige.

Zu dieser Zeit waren keine Gastarbeiter hier in Deutschland, die mal schnell helfen konnten. Diese gastlichen Arbeiter (Gastarbeiter) kamen erst sehr viel später, als in West-Deutschland die Hochkonjunktur anfing zu brummen. Da gab's ja auch etwas zu kassieren und die Läden waren wieder voll, die Renten-Mark war schon von der Deutschen Mark abgelöst und stabilisierte sich als harte westdeutsche Währung.

Unsere heutigen Rentner und damalige arbeitende deutschen Bürger arbeiteten in der Woche bis 55 Stunden (1950 - 55) bis zum Jahre 1960 reduzierte sich die Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden.

Nun müssen wir Rentner mit einer kleinen Rente leben, obwohl wir mit letzter Kraft und einer Wassersuppe bereit waren die deutsche Wirtschaft und das Land wieder aufzubauen. Von dieser Minirente werden uns noch die Pflege- und Krankenversicherung abgezogen. Die Behandlung beim Hausarzt und die teueren Medikamente müssen wir zum Teil oder komplett auf bezahlen. Dies ist nicht genug, nein, die Rente muß nun auch versteuert werden, obwohl sie aus versteuerten Lohnbeträgen stammen. Die lächerliche Rentenerhöhung von 1,1 Prozentpunkte ist bereits bei der Beschlußfassung zur Null-Runde degradiert worden das die Preissteigerung um ein mehrfaches angehoben wurde. Dabei kassiert nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die BRdvD im Rahmen der kalten Progression mit.

Wir fragen Sie, unsere deutschen Politiker, haben wir denn nicht schon sehr viele Jahre für unser deutsches Heimatland gearbeitet und in die Rentenkasse bezahlt?

Wo ist denn das eingezahlte Geld geblieben, an wen sind den diese Gelder ausgezahlt worden? Nun müssen wir auch noch den Wiederaufbau in Irak und Afghanistan finanzieren, dessen Zerstörung wir nicht verschuldet haben. Wie wir alle wissen es und sie als deutsche Politiker sollten wissen, war und ist Irak eines der reichsten Länder der Welt. Allein schon durch das Erdölvorkommen. Es ist deshalb ein Verbrechen und eine Ausbeutung am deutschen Volk, daß wir dem reichen Irak, das von der USA zerstört wurde, als hochverschuldetes Deutschland - Wiederaufbau- und Wirtschaftshilfe leisten müssen.
In kürzester Zeit war unser Bundeskanzler (Hr. Schröder) in 6 Ländern der afrikanischen Staaten und hat jedem Land mal 50 Millionen Euro geschenkt. Als Dank dafür wurde diesem Bundeskanzler im letzten Amtsjahr von einem afrikanischen Staat ein Schaf geschenkt.

Haben wir denn in Deutschland nicht schon genug dumme Schafe, die die Politik unserer Volksvertreter klaglos hinnehmen und friedlich zur nächsten Wahl schreiten um das Wahlkreuzchen an richtiger, vorgegebener Stelle durchführen?

Unsere Renten- und Steuergelder werden von unseren Politikern mit der Gießkanne in der ganzen Welt gleichmäßig verteilt. Wir kennen kein Land in Europa, das soviel Gelder verschenkt. Wir wollen betonen, daß die damalig, kleine DDR 100 Entwicklungsländern eine Wirtschaftshilfe geleistet hat, wobei die BRD dies an 180 Entwicklungsländer in den letzten 60 Jahre leistete. Kein Land verschenkt soviel Geld wie Deutschland (BRdvD).
Unsere deutschen Politiker fahren immer mit dem Scheckbuch in der ganzen Welt herum, um mal hier oder da die eine oder andere Million oder gar Millionen zu verteilen.

Trotz allem sagen die selben Politiker zu uns, dem deutschen Volk, "die Staats-, Kranken- und Rentenkassen sind leer."
Wo führt das noch hin?

Die deutschen Politiker, Manager, Großaktionäre und die Konzerne bereichern sich täglich schamlos an Steuergelder und dem deutschen Volksgut. Unsere sogenannten Volksvertreter kümmern sich nur noch um ihre eigenen Interessen und um die Schwulen hier in Deutschland. Für die Verarmten, Schwerbehinderten, Kranken, Pflegebedürftigen und um die alleinstehenden Frauen mit Kindern kümmern sie sich nicht. Um sich die Interessen des deutschen Volkes einzusetzen, dazu fehlt ihnen der Mut auf Grund ihrer Feigheit.
Im Gegenteil, wenn es darum geht, uns den deutschen Bürger zu schädigen und zu demütigen, die deutsche Geschichte zu verfälschen, falsche Erklärungen abzugeben, in Medien, TV und Presse diese in der ganzen Welt zu verbreiten, da versuchen sich unsere sogenannten Volksvertreter gegenseitig zu übertreffen.
Diese deutschen Politiker oder Volksvertreter haben die Beziehung zum deutschen Volk und deren Bürger verloren.
Diese Politik die hier vertreten wird ist deutschfeindlich und widerspricht dem Grundgesetz auf das sie vereidigt sind. Sie sind fast allesamt erbärmliche Gesellen, die unserem Volke ständig nur Schaden zufügen.

Dabei heißt es im Amtseid Artikel 56 GG:
"Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

Entweder sind diese Damen und Herren Politiker der deutschen Sprache und Schrift nicht mächtig oder sie haben einen Meineid abgelegt. Wenn dem so ist, dann ist nach Artikel 20 Abs.4 GG jeder deutsche Staatsbürger zum Widerstand aufgerufen.

Zitat aus Artikel 20 Abs.4 GG:
"Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."

Wir, das deutsche Volk und die Kleinrentner, lassen uns die Arroganz und Überheblichkeit der herrschenden Politiker nicht länger gefallen.

Wir sagen noch einmal, die alten Rentner haben nach dem zweiten Weltkrieg 1945 Deutschland wieder aufgebaut durch eigener Hände Arbeit und Mühe, nun erhalten die Rentner als großen vaterländischen Dank den Politiker - Schuh ins Gesäß.

Klarer ausgedrückt, einen Fußtritt in den Hintern.

Die 4 Lizenzparteien (CDU-CSU, SPD, FDP) sind Lakaien der alliierten Besatzungsmächte. Diese deutschen Politiker der 4 Lizenzparteien machen keine gesunde Politik zu Gunsten des deutschen Volkes. Sie können diesem Volk nur Schaden zufügen. Sie sind nicht nur in der Lage in der ganzen Welt Geld zu verschenken sie können noch mehr.

Die 4 Lizenzparteien der westlichen alliierten Besatzungsmächte haben, in Vertretung des Bundeskanzlers Helmut Kohl und Außenminister Genscher, ganz Ostdeutschland verschenkt, gegen bestehendes Recht. Nach der Haagerlandkriegsordnung von 1907, nach dem Völkerrecht und dem internationalen Recht hat kein Land auf der Erde das Recht, auch nicht durch einen Krieg, weder Menschen zu vertreiben, noch Grenzen zu verändern. Aus diesem Grunde verurteilen wir dieses Versäumnis im Sinne der Entscheidung des UNO-Sicherheitsrates vom 22.11.1967 in der es heißt:

"Durch Krieg darf kein Gebiet erworben werden, besetzte Gebiete müssen spätestens nach 3 Jahren geräumt werden. Die Feindstaatenklausel ist spätestens im 3. Friedensjahr zu löschen, zu streichen."

Die Siegermächte sind nach 60 Jahren noch immer auf deutsche Boden, die Feindstaatenklausel ist nach 60 Jahren immer noch nicht gelöscht.

1. Frage: "Ist Deutschland immer noch im Kriegszustand mit den alliierten Siegermächten oder ist Deutschland zwischenzeitlich eine Kolonie der Alliierten geworden?"

2. Frage: "Ist Deutschland so befreit oder souverän geworden, daß es nach 60 Jahren immer noch, oder wieder, ein besetztes Land ist und bleibt, oder bleiben wird?"

Unsere Soldaten (Bundeswehr) sind in 6 Staaten im sogenannten Friedenseinsatz stationiert. Neuerdings auch im Kampfeinsatz (Afghanistan), dies verstößt eklatant nach dem Grundgesetz. Hier stellt sich doch wiederholt die Frage sind wir souverän oder sind wird die Marionette der Westalliierten, der NATO oder UNO schlecht hin. Kein deutscher Bürger darf wissen wie viel Millionen oder Milliarden diese Stationierungen der BW kosten.

Dafür kürzen wir einfach mal die Renten, wobei die Schulden in Deutschland immer höher steigen, die dann einst mal unsere Kinder, Enkel und Urenkel bezahlen müssen.

Diese Generation tut uns jetzt schon leid.

So einfach kann man in einem sogenannten souveränen Deutschland regieren. Die einstmals harte D-Mark Währung wurde einfach abgeschafft um damit den Euro einzuführen. Gleich nach dieser Einführung des Euros, von dem wissenschaftliche Größen warnten, wir erleben es täglich, wurde der Euro zu Teuro.

Mit diesem Teuro bezahlt Deutschland nicht nur die Reparationskosten sondern auch noch die von außen kommenden Sozialschmarotzer, die auf unsere Kosten gut leben ohne zu arbeiten.

Armes Deutschland wo soll diese Ungerechtigkeit noch hinführen?

Wir, die deutschen Bürger haben das Recht und die Pflicht alle Parteien zur demokratischen Ordnung gemäß dem Grundgesetz aufzurufen. Wir die deutschen Bürger haben das Recht zum demokratischen Widerstand und sich zu wehren.

Hier muß sich gewaltig etwas ändern.

Diese Unrechtspolitik unserer BRD-Regierung ist undemokratisch und gelinde gesagt zum Kotzen.

Wir Kleinrentner
Lilli - Marleen Steinke


Wie bereits im Beitrag der Familie/Jugend dargelegt, sind in Deutschland viele ältere Menschen bereits über 65 Jahre alt. Sie haben viele Jahre lang gearbeitet und ihre späteren Alterssicherung durch ihre eigenen Renteneinzahlungen selbst vorgenommen. Immer mehr, dieser Rentner und Rentnerinnen stehen heute vielfach genau so an der Armutsgrenze wie das große Heer unserer Arbeitlosen.

Folge:

"Viele unserer Rentner und Rentnerinnen sind auf eine staatliche Fürsorge angewiesen, oder sie muessen sich, falls gesundheitlich vertretbar, ein Zubrot suchen damit sie über die Runden kommen!"

Für die Folgen dieser Entwicklung, gibt es unterschiedliche Aussagen welche wir alle kennen, durch die Aussagen unserer Politiker. Wir denken, dass man diesen Aussagen keinen Glauben schenken kann.

Hier einige Beispiele zur eigenen Überlegung:

Beiträge hierzu kann jeder vielfach selbst im Internet nachlesen. (Beispiel die sogenannte Riesterrente unter dem Motto: Stop, dem Nepp) Wer verdient dabei? Banken und Versicherungen mit einem ungeheueren Zinsgewinn für sich selbst, machen sich die eigenen Taschen voll. Sie werden selbst erkennen, daß ältere Menschen zum Spielball dieser Wirtschaftselite gemacht werden, ohne dabei selbst schuldig zu sein.
Man weiss praktisch und wird dazu regelrecht gezwungen, bist ins 67 Lebenjahr zu arbeiten, obwohl man auf der anderen Seite weiss, daß insbesondere auch für langzeitarbeitslose Mitmenschen überhaupt fast keine Arbeitsplätze in ausreichendem Masse zur Verfügung stehen. Auf Grund, eines gewissen Alter's ist man nicht mehr, oder sehr schwer vermittelbar. Der Hammer ist aber, dass man selbst 18% Abstriche in Abrechnung hinnehmen muss, wenn man noch Arbeit hat und man beabsichtigt früher in Rente zu gehen. Alles lässt man sich bieten und nimmt es so einfach hin.
Hinterfragen wir einmal weiter. Wo ist denn das ganze eingezahle Geld verblieben, als es Deutschland noch wirtschaftlich besser ging und wir nicht diese hohen Arbeitlosenzahlen zu verzeichnen hatten wir in unserer heutigen Zeit.
Wir vertreten die Ansicht, daß es einen offentsichtlichen Rentenbetrug darstellt, um den wir alle zwar wissen, aber keiner unternimmt etwas dagegen.

Warum?

"Dieses einbezahlte Geld gehört Ihnen persönlich und nicht dem Staat."
Auch nicht unseren Politikern, der BFA oder sonst jemandem!
Denken Sie darüber einmal genau nach!

Es wäre das Selbe, wenn Sie heute auf einer Bank Ihr Geld anlegen und morgen sagt die Bank zu Ihnen: "Ja tut uns leid, wir haben Ihr Geld nicht mehr. Sie können bei uns aber ein neues Sparkonto anlegen. Die erbärmlichen Sparzinsen bekommen Sie von uns. Das sagen wir Ihnen zu!

Wir fordern daher für Sie, diese Festlegung in einer neuen Verfassung sicherstellen:

1. Eine Grundrente von mindestens 1000 (?) für jeden, damit ein normales Leben im Alter abgesichert ist, ohne dafür eine staatliche Zuwendung in Anspruch nehmen zu müssen. (Jeder muss dazu beitragen, nach seinen eigenen, persönlichen Verhältnissen) Wir denken, dieses wird jeder einsehen können und müssen.

2. Ein Ende der offiziellen, regulären Arbeitszeit mit 60 Jahren halten wir für angemessen. In gesundheitlich, bedingten Fällen kann dieses anders bestimmt werden, mit den entsprechenden Arbeitgebern.

3. Wir werden sicherstellen, daß es zu einer sicheren Rentenanlage für jede/n Bürger/in kommt. Die bisherige Regelung führte dazu, daß die Bürger/innen bei ihren Rentenzahlungen in die staatliche Rentenkasse betrogen wurden. Wir erinnern daran, daß der Staat wiederholt die Rentenkasse mißbräuchlich geplündert und dieses Geld zweckentfremdet hat. So wurden zum Beispiel bei der Wiedervereinigung 1990, etwa 80 Milliarden zur Befriedigung des russischen Millitärs und deren Abzug gezahlt, aus der Rentenkasse. Noch frühere Eingriffe in in die Rentenkasse sind ebenfalls bekannt. Schätzungen von Rentenexperten haben ergeben, daß die Rentenauszahlungen 12x höher wären, wenn diese Gelder vernünftig als Spareinlagen für den einzelnen Bürger angelegt worden wären. Stattdessen, speist man die die Renter heute mit ungefähr einem Euro Rentenerhöhung ab.
Wir werden die stufenweise Rückführung dieser zu Unrecht entwendeten Gelder aus dem Gesamthaushalt des Staates für Sie zurück fordern.

Gesundheit:

"Wir haben diesbezüglich auch die Vorstellung einer Volkskrankenkasse für Jedermann", genau wie die Volksgewerkschaft dieses ist!

In diese kann jeder eintreten und ist als Mitglied gleichfalls an dieser selbst beteiligt. Wir sind der Auffassung, daß jeder sein Medikament für seine gesundheitlich, fördernde Genesung bekommt, ohne Zuzahlungen. Dieses gilt auch für Arztbesuche ebenso, wie notwendige Untersuchungen und Heilungsmethoden. Gesundheit und deren Erfolg hängt nicht von gewissen Unternehmen, von bestimmten Lobbyisten ab.

"Heilung und Genesung steht uns allen zu"
Da gibt es keine Ausnahmen!

Wir möchten gerne ein Sprachrohr und Mitstreiter für unsere Rentner/innen sein.
Geben Sie uns dazu die Chance, Ihr Vertrauen und unterstützen Sie uns !

Ihre Volksgewerkschaft

 




Deutsche Volksgewerkschaft – Solidarität Deutschland / DG.i.r. Postfach 74 - 66063 Saarbrücken-Ensheim - E-mail: info@volksgewerkschaft.de